Waschnüsse – das etwas andere Waschvergnügen

Die Biobox hielt dieses Mal mal wieder eine neue Überraschung für mich bereit. Beim Auspacken fiel mein Blick sofort auf die kleine durchsichtige Schachtel mit Waschnüssen. Die Freude war deshalb so groß, weil wir in den letzten Monaten immer mal wieder überlegten haben uns Waschnüsse zu kaufen, um dieses Art des Waschens zu testen. Wir haben aber dann jedes Mal einen Rückzieher gemacht. Meine zwei größten Bedenken beziehungsweise Fragen waren:

  • Wird die Wäsche überhaupt richtig sauber?
  • Wonach riecht die Wäsche nach dem Waschen?

Das Gute an Probepackung ist, dass man beim Ausprobieren nicht das Gefühl hat, unnötig Geld zum Fenster rauszuschmeißen, wenn es nicht klappen sollte.
Ich war richtig neugierig, wie das Waschen mit solchen Nüssen ist und habe es deshalb gleich getestet. Die neuen Nüsse sind vor dem ersten Gebrauch sehr sehr klebrig. Man nimmt 3 – 4 Waschnüsse und zerkleinert die teilweise geöffneten Nüsse in kleine Stückchen. Je kleiner die Stückchen sind, um so besser. Dann steckt man diese in ein kleines Wäschesäckchen und legt sie direkt zu der Wäsche. Man kann diese Nüsse dann für 3 – 4 Waschladungen verwenden.
Zufällig war bei der Wäsche eine Hose dabei, die einen Fettfleck hatte und ich war gespannt, ob die Nüsse ihn schaffen würden. Nach dem Waschen habe ich als erstes an der Wäsche gerochen. Sie riecht richtig frisch, aber nicht nach einem bestimmten Duft. Und die zweite positive Überraschung: der Fleck war vollständig weg!
Die Nüsse legt man nach dem Waschen zum Trocknen. Nach 3 Waschladungen ist die Konsistenz der Nüsse gummiartig und die klebrige Masse völlig weg.

Fazit: Mich haben die Waschnüsse überzeugt. Die Wäsche riecht nach dem Waschen angenehm frisch. Sie beseitigen einwandfrei Flecken. Und ich tue der Umwelt etwas Gutes.
Wenn die Probepackung leer ist, werde ich mir auf jeden Fall wieder neue Waschnüsse kaufen.

#

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.