Veganes Apfelbrot

Zu einem gemütlichen Adventssonntagnachmittag mit warmem Tee oder Kaffee passt dieses fruchtige Apfelbrot wunderbar dazu. Da braucht es gar keine Plätzchen mehr. ;)

Rezept für eine kleine Kastenform

Zutaten:

  • 450g Äpfel
  • 50g Rohrzucker
  • 250g Dinkelvollkornmehl
  • 75g Mandelstift
  • 50g Rosinen
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 EL Zimt
  • 1 EL Kakaopulver
  • 200 – 300 Apfelsaft
  • 1 EL Rum
  • Backpapier

Zubereitung:

Die Apfel-Zucker-Rum-Mischung bereitet man am besten am Vorabend zu, damit die Mischung schön lange durchziehen kann. Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Zucker und den Rum beigeben und alles gut umrühren. Bevor man am nächsten Tag den Teig zubereitet, legt man zuerst die Kastenform mit Backpapier aus. Beim Auslegen gut darauf achten, dass das Papier möglichst wenig Knicke hat. Für den Teig alle Zutaten in eine große Schüssel geben und gut mischen, danach werden die Äpfel hinzugeben und vorsichtig unterheben. Jetzt wird alles zu einem Teig verknetet. Wenn der Teig zu trocken ist, einfach Apfelsaft hinzugeben. Ich musste bei meinem Teig 200 – 300 ml Apfelsaft hinzugeben, bis ich ein schönen festen Teig hatte.

Den Backofen auf 170°C (Umluft) vorheizen.

Den Apfelbrotteig vorsichtig in die Backform einfüllen, da der Teig sehr zäh ist muss man den Teig sorgfältig in alle Ecken eindrücken.

Das Brot muss jetzt für circa 65 Minuten in den Backofen, ob es schon fertig ist lässt sich ganz leicht mit einem Schaschlik-Spieß überprüfen.

Anschließend das Apfelbrot in der Form leicht auskühlen lassen. Dann das Backpapier vorsichtig ablösen und das Apfelbrot auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. In Frischhaltefolie gewickelt hält sich das Apfelbrot an einem kühlen Ort lange frisch. Es wird saftiger, je länger es in der Frischhaltefolie ruht.

Kleiner Hinweis: Man kann das Brot natürlich auch ohne Rum zubereiten.

 

#

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.