Und wer soll’s jetzt machen?


Wir, die Piraten segeln sozusagen geradewegs und mit Rückenwind auf das kommende Jahr zu. 2013 wird ein bedeutendes Jahr, wir haben die großartige Chance in Bayern in den Landtag einzuziehen und auf Bundesebene in den Bundestag.
Wir haben unser Ziel nahezu erreicht in der großen Politik mit zu mischen und wir haben hart dafür gekämpft.
Wer sind eigentlich wir? Wer kämpft da Seite an Seite für eine bessere Zukunft?

Ein bunt gemischter Haufen, aus unzähligen Individuen, die für die gemeinsamen Ziele Tag für Tag gemeinsam kämpfen. Das hat über lange Zeit sehr gut funktioniert, wie ich finde, bis jetzt. Seit geraumer Zeit, wird mir bei den Piraten immer wieder ständig aufs Neue bewusst gemacht, dass ich nur eine Frau bin. Das soll heißen, ich werde in manchen Situationen nur auf mein Geschlecht runter reduziert und das stinkt mir gewaltig.

Der Höhepunkt dieser „Frauenmangeldebatte“ für mich war jetzt eine Interessentenliste für den Bundestag, bei der sich zu wenig Frauen eingetragen haben. Na und? Für mich ist es nicht wichtig, wer für uns in der erste Reihe arbeitet, sondern dass die Arbeit richtig und gut gemacht wird und dass das Ergebnis stimmt. Dass wir über das Thema „Frauen in der Partei“ reden müssen steht außer Frage, diese Debatte darüber muss geführt werden und darf nicht tot geschwiegen werden. Aber sie muss zielorientiert sein, sonst drehen wir uns irgendwann im Kreis.

Ich für mich kann sagen, dass ich bei den Piraten bin, weil ich was bewegen will und nicht um als Frau wahrgenommen zu werden. Lasst uns also weiter an einem Strang ziehen und voller Tatendrang gemeinsam den bevorstehenden Wahlkampf 2013 rocken.

Mein Name ist Kaddi und ich bin Pirat!

(Bild: 9gag)

#

(1) Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.