Schwäbische Maultaschen

Als waschechter Schwabe dürfen Maultaschen natürlich nicht auf dem Speiseplan fehlen. Deshalb habe ich heute eine vegane Variante ausprobiert. Im Übrigen ist das das Lieblingsgericht von Thomas D.

Rezept für 12 Maultaschen

Zutaten:

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 300 g Hartweizengrieß
  • 1 – 2 EL Sonnenblumenöl oder Rapsöl
  • 300 ml warmes Wasser
  • Frischhaltefolie

Für die Füllung:

  • 200 g Kartoffeln
  • 1l Gemüsebrühe
  • 300 g Spinat
  • 200 g frische Pilze
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Margarine
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Mehl, Grieß und Öl vermischen und mit dem Wasser zu einem recht festen Teig kneten. Bei Bedarf so lange Mehl dazugeben, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 45 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit für die Füllung Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Gemüsebrühe gar kochen. Spinat waschen, abtropfen lassen und klein schneiden. Pilze putzen und in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Zwiebel fein würfeln. In einer heißen Pfanne mit 1 EL Margarine andünsten. Zuerst die Pilze anbraten und dann den Spinat dazugeben und mitschmoren.

Pfanneninhalt zu den Kartoffeln geben, 1 EL Margarine unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und anschließen pürieren.

Teig auf einer mit Mehl bestäubten Fläche dünn ausrollen und kleine, gleich große Rechtecke schneiden. Die Hälfte der Rechtecke mit je 1 EL der Füllung belegen und mit einem zweiten Rechteck bedecken. Die Ränder mit einer Gabel fest zusammendrücken.

Maultaschen 10 min. in kochendem Salzwasser garen, bis sie oben schwimmen.

Meine Variante:

Da ich keine Frühlingszwiebeln mag, habe ich sie einfach weg gelassen. Die Rechtecke lassen sich auch einfach zusammenklappen, dadurch spart man einen Schneidevorgang. Statt frischem Spinat habe ich tiefgefrorenen Blattspinat verwendet. Bei der Maultaschenproduktion muss man am Anfang ein bisschen tüffteln, um die passende Technik zu finden, damit nicht zu viel, oder zu wenig Füllung in den Taschen landet.

Fazit:

Der erste Versuch vegane Maultaschen zuzubereiten ist geglückt und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Füllung ist samtweich und zergeht beim Essen auf der Zunge. Der Teig außen herum war sehr weich und geschmeidig. Beim nächsten Mal werde ich den Rand allerdings noch dünner machen, da manche Maultaschen mehr aus Teig als aus Füllung bestanden.

#

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.