Kleine Springform – Heute Käsekuchen

Eigentlich bin ich eher der spontane Backer, sprich: ich suche mir bei einem Portal im Internet ein Rezept raus und dann geht es auch schon los mit dem Backen.

Ich war nie ein Freund davon, stundenlang irgendwelche Backbücher zu wälzen und mir Rezepte rauszusuchen. Geht auch gar nicht, denn ich bin jemand, der quasi keine Koch- und Backbücher besitzt. Das hat sich vor Kurzem geändert, denn ich habe von meiner Mum ein paar „alte“ Koch- und Backbücher geschenkt bekommen. Die Freude hielt sich eher in Grenzen. „Ich hab doch das gute ‚alte‘ Internet, da brauche ich doch die Bücher gar nicht.“, habe ich mir gedacht.
Gestern wurde dann ein Wunschkuchen ausgesucht und die Wahl fiel auf einen Käsekuchen. Gegen meine Gewohnheit habe ich nicht im Internet nach einem Rezept gesucht, sondern mir eines der geschenkten Backbücher geschnappt und ein Käsekuchen-Rezept rausgesucht.

Was mir besonders gut an diesem Rezept gefallen hat, war der kleine Tipp, wie man mit dem Käsekuchen umgeht, wenn er aus dem Ofen kommt. Ich hatte bei meinen bisherigen Käsekuchen immer das Pech, dass sie sofort nachdem ich sie aus dem Ofen rausgeholt habe, in sich zusammen gefallen sind. Schmälert den Geschmack zwar nicht, aber der Kuchen sieht halt nicht mehr so schön aus.

Also habe ich mir gedacht, es kann bestimmt nicht schaden, mal nach der Prozedur nach dem Backen genauso wie im Rezept zu verfahren. Und es hat sich gelohnt, denn es hat geklappt. Der Kuchen schaut wunderbar aus und ist nicht in sich zusammengefallen. Der Honig gibt dem Kuchen eine besondere Note und schmeckt einfach unglaublich lecker.

Deshalb möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten und dazu einladen, es einfach mal selber auszuprobieren.

Ich habe eine kleine Springform genommen und das Rezept einfach halbiert. Die Eiermenge habe ich nur beim Eischnee halbiert. Für den Kuchenteig habe ich statt einem halben Ei einfach ein Kleines genommen. Ich habe das ursprüngliche Rezept auch ein klein wenig abgeändert. Statt Weizenvollkornmehl habe ich normales Weizenmehl Type 405 genommen und statt der Zitronenschale habe ich Zitronensaft dazu gegeben, weil ich den noch da hatte. Das Vollmeersalz habe ich gegen normales Salz ersetzt. Die Sultaninen habe ich weggelassen.

Rezept Käsekuchen (Normal große Springform) :

Für den Teig:
– 250 g Weizenvollkornmehl
– 1 Prise Vollmeersalz
– 1 TL Backpulver
– 1 Ei
– 75 g Honig
– 80 g Butter

Zum Bestreichen:
1 Eigelb und 1 TL Milch

Füllung:
– 50 g Butter
– 125 g Honig
–  2 Eigelb
– 2 MS Vanille
– Schale von 1 Zitrone, ungespritzt
– 750 g Magerquark
– 50 g Weizenvollkornmehl (sieben)
– 1/16 l Milch
– 100 g Sultaninen, ungeschwefelt
– 3 Eischnee

Zubereitung:

1. Das frischgemahlene Weizenvollkornmehl in einer Schüssel mit Vollmeersalz und Backpulver mischen. In einer Vertiefung das Ei und den Honig mit Weizenvollkornmehl verrühren, die kalte Butter darüberschneiden und alles rasch zusammenkneten. 30 Minuten ruhen lassen. Mit dem Teig eine Springform auslegen, einen etwa 3 cm hohen Rand bilden und diesen gleichmäßig abrädeln. Den Teigboden mit einer Gabel einige Male einstechen.

2. Butter, Honig und Eigelb schaumig rühren, mit Vanille und abgeriebener Zirtonenschale würzen und den Magerquark unterrühren. Das Weizenvollkornmehl mit einem feinen Teesieb sieben, die Kleie auf den Teigboden streuen. das Weizenvollkornmehl unter die Quarkfüllung heben. Die Milch dazurühren, die Sultaninen und den Eischnee unterheben.

3. Die Quarkfüllung auf dem Teigboden glatt verteilen. Ein Eigelb mit 1 TL Milch verrühren und mit dem Pinsel vorsichtig die Oberfläche der Quarkfüllung bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 50-55 Minuten auf der untersten Schiene backen.

4. Den fertigen Kuchen herausnehmen, nach 5 Minuten den Springformrand lösen und den Kuchen mit der Oberseite auf eine Porzellanplatte stürzen. Dadurch fällt er nicht so stark und ungleichmäßig zusammen, sondern bekommt eine ganz glatte Oberfläche.

5. Nach 10 Minuten den Kuchen wieder umdrehen, Tortenplatte vorsichtig entfernen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

6. Den Kuchen erst nach dem Abkühlen mit Hilfe eines Pappbodens vom Springformboden auf eine Tortenplatte heben.

Rezept: Biologisch Kochen und Backen von Helma Danner, Verlag: Econ Verlag

#

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.